Marktbericht vom 07.12.2017

Cima di Rapa (wortwörtlich übersetzt „Wipfel der Rübe“), welcher sich in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit erfreut, gibt es nun in grossen Mengen auf dem Markt. Eigentlich ist er ja nicht für seine Grösse bekannt. Aber der Stängelkohl aus dem Süden Italiens trägt seinen Namen zu Recht. Tatsächlich ist der Stängelkohl eigentlich eine Varietät der Rübe und nicht des Kohls. Dass er dennoch so heisst, hat wahrscheinlich damit zu tun, dass er mit seinem herb-bitteren Kohlaroma begeistert.

Oft mussten wir Ihnen den Cimone auf Ihrem Lieferschein stornieren. Zurzeit ist die Verfügbarkeit jedoch kein Problem.

Seit dieser Woche haben wir nun auch die ersten Tarocco der Marke Zuccarello im Angebot. Die Tarocco gehört zu den Halbblutorangen. Ihr Fruchtfleisch färbt sich nie ganz rot wie die der anderen Blutorangen, sondern bleibt partiell rot-orange. Je nach Temperaturunterschieden in der Nacht mehr oder weniger. Denn frostige Nächte brauchen alle Blutorangen, um ihre schöne dunkelrote Färbung zu entwickeln.

Aktuelles auf dem Markt: Cima di Rapa, Cimone, Tarocco, Barba dei Frati (Mönchsbart), Frische Erbsen aus Italien, Favebohnen. Ramati Gelb aus Holland

Problematisch oder Saisonende: Kiwi aus Neuseeland, Feigen

Marktbericht vom 30.11.2017

Ganz frisch auf dem Markt traf diese Woche der erste Mönchsbart ein. Er wächst wild in den von der Gischt salzgetränkten Dünenwiesen Italiens und sieht aus wie ein dickes, fleischiges Grasbüschel. Er war auch in seiner Heimat eine lange Zeit fast vergessenes Gemüse. In Italien nennt man ihn «Barba di frate», «Agretto» oder auch «Ballerina». Das Kraut gehört zur Familie der Wegericharten und ist auch als Hirschhorn oder Schlitzwegerich bekannt. Mönchsbart kann roh als Salat, gedünstet und mit Zitronensaft sowie Olivenöl beträufelt als Gemüse oder gekocht oder gedünstet in einer Rahmsauce zu Fisch oder Pasta gegessen werden.

 Ebenfalls sind seit dieser Woche die ersten Tarocco und Moro Orangen erhältlich. Trotzdem lohnt es sich hier noch etwas zu warten um nicht enttäuscht zu werden, denn rote Farbtupfer muss man hier noch fast vergebens suchen.

Verabschieden müssen wir uns hingegen von den Kiwi’s aus Neuseeland. Wir werden Sie ab sofort mit Ware aus Italien beliefern. Zwar noch nicht auf Neuseeland Qualität, aber das wird sich hoffentlich bald noch ändern.

Aktuelles auf dem Markt: Barba di Frate, Tarocco und Moro Orangen, Kohlraben aus Italien

Problematisch oder Saisonende: Kiwi aus Neuseeland, Feigen