Einwandfreie Schweizer Erdbeeren

Das Konsumentenmagazin Saldo untersuchte Schweizer Erdbeeren auf Pflanzenschutz-mittelrückstände. Die Studie zeigt: Die Schweizer Produzenten halten sich an die gesetz-lichen Vorgaben. Die Höchstwerte der Wirkstoffkonzentrationen wurden bei allen Proben eingehalten.

In der aktuellen Studie von Saldo werden die Laborresultate fachlich falsch interpretiert und irre-führend dargestellt; neue Erkenntnisse lassen sich daraus nicht ableiten. Immerhin bestätigt mit dem Artikel ein weiteres Mal auch eine kritische Autorenschaft: Schweizer Erdbeeren können ohne Bedenken genossen werden.

Bei den Kulturpflanzen ist es nicht anders als bei uns Menschen: Wenn sie krank werden, brauchen sie manchmal ein Medikament. So sind auch beim Anbau von Erdbeeren Massnahmen nötig, um Pilze und tierische Schädlinge in Schach zu halten. Das gilt für alle Anbaumethoden und unabhän-gig von der Herkunft der Früchte. Der Einsatz der Pflanzenschutzmittel sind vom Staat streng ge-regelt: Das Inverkehrbringen, die Anwendung und die Höchstwerte der Rückstände werden kon-trolliert. Die Branche selber und die Kantonschemiker setzen moderne Labortechnik ein, um auch kleinste Spuren noch nachzuweisen. Mit grossen Sicherheitsfaktoren wird dafür gesorgt, dass alle auf dem Markt befindlichen Produkte gesundheitlich unbedenklich sind.